Die Konferenz in der Stadt

Die Arktis verändert sich. Das hat nicht nur Folgen für die vier Millionen Einwohner und die über 70 Säugetierarten der Region, sondern auch für das globale Klima. Weil die Veränderungen in der Arktis uns alle betreffen, tragen „Side Events“ und weitere öffentliche Veranstaltungen die Botschaft der Zweiten Wissenschaftsministerkonferenz zur Arktisforschung in die Stadt.

Ocean Plastics Lab – eine schwimmende Ausstellung auf der Spree

Nach Turin, Paris, Brüssel, Ottawa und Washington D.C. geht die internationale Wanderausstellung „Ocean Plastics Lab“ im Oktober auch in Berlin vor Anker – erstmals als schwimmendes Labor auf dem Wasser! Ein interaktiver Rundgang durch vier begehbare Schiffs-Container zeigt aktuelle Erkenntnisse der Wissenschaft zur Vermüllung unserer Ozeane und was wir dagegen tun können. In Berlin stehen die Container – passenderweise – auf schwimmenden Pontons mitten auf der Spree am Schiffbauerdamm (nahe S+U Friedrichstr.).

Wann: Vom 21. bis 29. Oktober, täglich von 11 bis 19 Uhr
Wo: Schiffbauerdamm, zwischen Spreebrücke „Bahnhof Friedrichstraße“ und Marschallbrücke, Eintritt frei
Website: www.oceanplasticslab.net

Installation beim Festival of Lights

Gigantische Eishöhlen, Polarlichter und die wilde Welt der Eisbären: Eine großformatige Projektion verwandelt die historische Spreeufer-Fassade des Neuen Marstall in ein „House of Nature“. Im Rahmen des bei der breiten Bevölkerung beliebten „Festival of Lights“ bietet die Installation den Berliner Bürgerinnen und Bürgern nicht nur Einblick in die Schönheit der Arktis, sondern auch in die faszinierende Arbeit der Polarforschung und erklärt, wie wichtig der Erhalt des arktischen Lebensraumes für unser Klima ist.

Wann: Vom 5. bis 14. Oktober, täglich von 19 bis 24 Uhr
Wo: Neuer Marstall im Nikolaiviertel (Spreeufer), Eintritt frei
Website: www.festival-of-lights.de/de/